Sie sind hier: Grundlagen

Grundlagen

Erste Schritte zur eigenen Homepage

1. Am Anfang ist die Idee...
Du solltest genau überlegen was auf eure Homepage gehört und was nicht, keiner interessiert sich für "Wer ich bin" außer vielleicht ein paar Freunde oder Bekannte. Mehr Besucher bekommt ihr, wenn ihr eine Homepage zu einem ganz bestimmten Thema gestaltet, ein Thema was auch die "Allgemeinheit" interessieren sollte, also nicht "Meine Homepage" oder so ähnlich. Letztendlich bleibt es jedoch euch überlassen über welches Thema ihr eine Homepage erstellen wollt...

2. Tips&Tricks beim Design
Sehr viele Möglichkeiten bei der Gestaltung ihrer Homepage habt ihr nicht, erwartet nicht zuviel. Man sollte nach Möglichkeit keine "Zappel-Gifs" oder Java-Animationen verwenden, weil diese nur vom Inhalt ablenkt und es nicht jeder Browser unterstützt. Außerdem wird dadurch nur die Ladezeit einer Homepage erhöht. Und Zeit ist für den Surfer Geld und ehe die Seiten komplett geladen sind, befindet er sich auf der nächsten Homepage. Ihr solltet viel Wert auf einen übersichtlichen Aufbau und versucht nicht gleich alles Perfekt zu machen.

Auf der Startseite, die index.htm oder home.htm heißen sollte, stellt ihr kurz eure Person oder den Inhalt eurer Homepage vor. Und an das untere Ende gehört normalerweise ihre eMail-Adresse und ihr Name. Auf den HTML-Seiten solltet ihr nicht mehr als 2 Schriftarten einsetzen (max. 3), vor allem keine exotischen Schriftarte, denn diese müssen auch bei jedem eurer Besucher auch installiert sein. Ansonsten wird anstatt der gewünschten Schriftart eine Standardschriftart genutzt und die Homepage sieht unter Umständen vollkommen anders aus. Desweiteren sollten die Seiten einheitlich gestaltet werden und nicht jede Seite mit einer neuen Farbe und/oder Hintergrund ausstatten. Jede dieser Seiten sollte einen schlagkräftigen Titel bzw. Überschrift enthalten, damit der Surfer immer weiß, wo er sich gerade befindet. Die Texte sollten nicht allzu lang sein, max. 2-3 Bildschirmseiten. Falls es mehr Text wird sollte man die Informationen auf mehrere HTML-Seiten verteilen oder zum Download anbieten.

2a. Grafisches
Für Logos,Banner und Buttons sollte man grundsätzlich das Gif-Format nutzen. Das JPG-Format sollte nur für Bilder/Fotos und Backgrounds genutzt werden, da dadurch die Bildgröße und damit die Dateigröße erheblich reduzierbar ist, ohne großartigen Qualitätsverlust.

Die Grafiken auf einer Homepage sollten max. (!) 100 kB sein, da sonst nur die Ladezeiten erhöht werden. Erstellt lieber kleine Thumbnails (Vorschaubilder) auf die der Nutzer klicken kann, um die vergrößerte Version des Bildes zu sehen.

3. HTML - Editor
Zu Beginn kann man Editoren nutzen, die zu den beiden (kostenlosen) großen Browsern gehören, Frontpage Express (Internet Explorer) oder Netscape Composer (Netscape Communicator). Frontpage Express ist auch einzeln erhältlich. Möchte man eine etwas größere und umfangreichere Homepage mit vielen Bildern erstellen sollte man sich für einen kommerziellen HTML-Editor entscheiden,wie z.B.: Frontpage 98. Die Startseiten sollte index.htm heißen, das wird von vielen Providern verlangt.

4. Counter & Gästebuch
Als erstes solltet ihr einen Counter einbauen, umzu sehen wieviele Leute dich schon virtuell besucht haben. Diese gibt es in vielen verschiedenen Layout. Ein Gästebuch dürft ihr ebenfalls nicht vergessen, damit eure Besucher dir und den nachfolgenden Besuchern Einträge hinterlassen können. So sieht man immer wer schon da war.

5. CGI, Java & Co
Erst wenn der Start geschafft ist, solltet man daran denken eine Homepage mit Java und CGI aufzumöbeln. Java eignet sich zum Beispiel für eine Laufschrift. CGI wird vor allem für interaktive Formulare, Gästebücher und Umfragen genutzt. Um CGI-Skripte, also kleine in der Programmiersprache Perl oder C geschriebene Programme, zu nutzen benötigt ihr einen Webspace-Anbieter, der auch CGI für seine Mitglieder unterstützt. Leider gibt es davon nicht sehr viele, da es ein Risiko für die Anbieter ist jedem seine eigenen Skripte zu erlauben. Damit kann ganz schnell der ganze Server des Anbieters lahmgelegt werden, wenn es nicht richtig funktioniert. Wenn man es unbedingt nutzen möchte, wird vielleicht nichts anderes übrig bleiben als sich Webspace zu mieten, dabei ist meist cgi-bin Unterstützung enthalten.

6. Von ihrem Computer ins Internet
Bevor du die Homepage uploadest, solltest du die fertigen Webseiten unter den 2 meistverbreiteten Browsern betrachten, Internet Explorer und Netscape Navigator. Nachdem alles funktioniert suchst du dir einen Webspace-Anbieter, der deine komplette Homepage ins Internet "aufnimmt". Es gibt relativ viele kostenlose

Anbieter, die allerdings als Gegenleistung ein Banner auf deiner Startseite o.ä. verlangen. Das Problem bei diesen ist auch die Geschwindigkeit des Serves/Rechners, desto mehr Mitglieder ein kostenloser Service hat, desto langsamer ist er auch. Also wäre ein kleinerer Anbieter ratsam, man merkt die Geschwindigkeit auch beim Aufruf der Homepage des Anbieters.
Nachdem man sich angemeldet hat, bekommt man in der Regel einen Usernamen und ein Passwort für den FTP-Upload von ihrem Computer zu dem Internet-Server/Rechner des Webspace-Anbieters. Alles was sie jetzt noch brauchen ist ein gutes FTP-Programm, wie zum Beispiel WS_FTP.

Bei der Benutzung sollte man nur darauf achten das alle Internet-Server Groß- und Kleinschreibung unterscheiden, aus diesem Grund sollte man grundsätzlich alles klein schreiben (index.htm ist nicht gleich Index.htm). Nach dem Hochladen der Dateien solltest du alles online nocheinmal überprüfen, um Fehlermeldungen im Browser zu vermeiden.

7. WebPromotion
Nichts ist wichtiger als gute Werbung, was nützt einem eine tolle Homepage, wenn sie keiner kennt ?!

8. Wartung und Pflege
Besonders wichtig ist es, deine Homepage regelmäßig zu aktualisieren, niemand interessiert sich für eine Homepage die schon mehrere Monate alt ist. Dabei sollten auch alle Links überprüft werden, damit deine Besucher keine bösen Überraschungen erleben. Das englische Tool "Link Sleuth" checkt die Links vollautomatisch und erstellt anschließend einen Bericht.

Kostenlos kann man seine Homepage hinsichtlich Ladezeit, Link-Gültigkeit, Meta-Tags bei netMechanic überprüfen.