Sie sind hier: Tipps & Tricks

Tipps & Tricks

Selbstbedienung an Homepages - Seitenklau im Inter

Seitenklau im Internet scheint mittlerweile zum guten Ton zu gehören. Man findet immer mehr Homepages die komplette Layouts oder auch nur wenige Artikel von anderen Webseiten übernommen haben, ohne auf den ursprünglichen Autor zu verweisen.

Grundsätzlich sind alle Dokumente, die durch die eigene geistige Arbeit enstanden sind, urheberrechtlich geschützt, dies gilt für Texte, Bilder, Homepage-Layout sowie für eMails und Newsgroup-Postings. Und um sein Urheberrecht zu untermauern ist in Deutschland nicht zwangläufig das © - Zeichen nötig, dies gilt automatisch. Allerdings sollte man es zur Erinnerung in den Quelltext einfügen, sei es als lesbare Fußzeile in den Dokumenten oder durch unsichtbare Kommentare im HTML-Code.

Das Erschreckende am Seitenklau ist, das die betroffenen Webmaster sich keiner Schuld bewusst sind. Zum Teil wird man auch selbst des Diebstahls bezichtet.

Eine Verletzung des Urheberrechts liegt zum Beispiel dann vor, wenn ein Homepage den Eindruck ermittelt der kopierte Text wurde selbst erstellt. Es ist jedoch auch rechtlich bedenklich, falls ein Webmaster eine fremde Homepage in sein Frameset lädt, obwohl dies schnell auch schnell ungewollt geschehen kann.

Die aus eigenem Schöpfertum enstandenen Arbeiten unterliegen grundsätzlich dem Urheberrecht und dürfen somit nicht für die eigenen Zwecke übernommen werden.

Entdeckt man einen "Diebstahl" sollte man zunächst versuchen, den Autor der Homepage per eMail darauf aufmerksam zu machen. In den meisten Fällen reicht dies schon aus und der Autor löscht reuevoll die betroffenen Dokumente.

Falls dies noch nicht helfen sollte, kann man sich an einen Anwalt wenden. Die Adresse des Autors erhält man über die Domain-Datenbank oder man setzt sich mit dessen Provider in Verbindung.

Schutz vor Seitenklau

Weitere Informationen:
Quellcode-Vergleich der Berkeley University
Juristische Informationen